ENDSTATION SEESHAUPT – Termin des Re-Release noch ungewiss

Ursprünglich wollten wir ENDSTATION SEESHAUPT ab 23. April 2020 in den oberbayerischen Kinos erneut starten.

Regen auf der Zugstrecke

Angesichts der Corona-Krise, die uns alle gerade so sehr beschäftigt, werden wir diesen Termin nicht einhalten können.

An dieser Stelle, wünschen wir allen unseren Kinofreunden und -Betreibern und allen anderen Mitmenschen in dieser schwierigen Zeit von Herzen alles Gute – bleibt bitte möglichst alle gesund!!

Sobald abzusehen ist, wann wir gemeinsam diese Krise überstanden haben, werden wir bekannt geben, wann ENDSTATION SEESHAUPT in den Kinos der Region zu sehen sein wird. Wir hoffen, dass dies noch zu einem Zeitpunkt ist, an dem in unserer Region an das Kriegsende und die Befreiung der Konzentrationslager vor 75 Jahren erinnert wird.

ENDSTATION SEESHAUPT – mit Zeitzeugen erinnern und versöhnen

Vor zehn Jahren, als ENDSTATION SEESHAUPT in den Kinos in Oberbayern lief, war unsere Gesellschaft noch nicht in diesem Maß polarisiert. Heute besteht die große Gefahr, dass auch die gesellschaftliche Mitte von Populisten und rechter Propaganda vergiftet wird. Angesichts um sich greifender Fremdenfeindlichkeit, rassistischer, antisemitischer und antimuslimischer Haltungen ist ein Film wie „Endstation Seeshaupt“ wichtiger denn je.

Aktuell sehen sich z.B. die Schulen in unserer Region konfrontiert mit Schülern, die über ihre Smartphones rassistische, neonazistische Inhalte und Nazisymbole austauschen, ohne sich tatsächlich darüber im Klaren zu sein, was sie da tun.

Artikel aus dem Münchner Merkur (Februar 2020)

Einige Journalist*Innen und Pädagogen sehen die Ursache darin, dass es inzwischen kaum mehr Überlebende des Holocaust wie den bewundernswerten Max Mannheimer gibt, die sich heute noch als Zeitzeugen in den Schulen für eine aktive Erinnerungskultur einsetzen können.

Wir sind davon überzeugt, dass der Film „Endstation Seeshaupt“ mit seinen wahrhaftigen Zeitzeugenberichten ein Beitrag ist, der die so wichtige Erinnerungs-, Aufklärungs- und Versöhnungsarbeit unterstützt. Deshalb sollten gerade jetzt möglichst viele Erwachsene und Schüler den Film in den Kinos der Region zu sehen bekommen.

ENDSTATION SEESHAUPT – Zeit für einen Neustart

In den vergangenen Monaten haben sich die Meldungen gehäuft, dass fremdenfeindliche, antisemitische und rassistische Post nicht nur in den rechten Netzwerken, sondern auch in Schulen und anderen Einrichtungen zunehmend in Umlauf sind.

Artikel aus der Süddeutschen Zeitung (Februar 2020)

Angesichts der wachsenden Zahl von rechten Gewalttaten, von Hanau, Halle und vielen anderen wird es Zeit, die Erinnerungsarbeit so stark wie möglich zu aktivieren.

ENDSTATION SEESHAUPT ist ein Film, der genau dies leisten kann – in den Kinos, in den Schulen und in möglichst vielen Institutionen, in denen Menschen tätig sind, die sich für eine freie, demokratische Gesellschaft einsetzen, für eine Gesellschaft, in der Ausgrenzung und Hass keinen Platz haben und die an die Greuel vergangener Jahre erinnert und deutlich sagt: „Nie wieder!“